Vassar College Digital Library

Albert Einstein to Otto Nathan, [10 Jan 1940?]:

Abstract
AL.
Details
Identifier
einstein:424,Folder 1.40
Date
[10 Jan 1940?]
Extent
1 item
Rights
Copyright © 2013 The Hebrew University of Jerusalem. Published by Princeton University Press.
Format

 


: einstein:424-1
[Jan 10, 1940]
Dear Nathan,
I likewise received the letter regarding the Jerusalem academy, but was not in a position to form an opinion on it.
1) Personal involvement can only occur at the place where the academy is located, i.e., in Jerusalem. Or are branches of this academy, dedicated to similar activity, supposed to be formed in other cities? Are associations of scientists supposed to be organized for refugees? Then, on the whole, it could only involve specialties. But specialists will more likely accept refugees into their seminars, etc., than assemble under the aegis of a Jerusalem foundation. Even if they did declare their willingness, it would not be viable because of lack of time.
2) Or does it involve job placement by field, such that the members commit themselves to doing what they can for the individual cases? I think that good-willed individuals have been doing that the whole time already, and the rest don’t allow themselves be organized.
3) Or does it involve facilitation of publications? There is little difficulty in getting publications whose content is appreciated printed in one of the professional journals, which are far too numerous anyway.
4) Or does it involve financial support for productive exiled manpower? How can a Jerusalem academy that surely would have no funds of its own help there?
5) Does it involve a (political) act of sympathy by non-Jewish scholars toward the martyred Jewish intelligentsia? This would be very praiseworthy. But one event does not create an ongoing condition; and there is the danger that out of heartfelt good will, something would be brought into the world that can neither live nor die when normal times return. (Look at the creation of the International Research Council after the last war.)
In short, I do not understand what its actual purpose is. In any event, one should not do anything that becomes an embarrassment.
[AL]

 


: einstein:424-1
[Jan 10, 1940.]
Lieber Nathan!
Ich habe das Schreiben bezüglich der Jerusalemer Akademie ebenfalls bekommen, war aber nicht imstande, mir eine Meinung darüber zu bilden.
1) Persönliche Anregung kann nur an dem Ort gegeben werden, wo die Akademie ist, d. h. in Jerusalem. Oder sollen in anderen Städten Filialen dieser Akademie gebildet werden, die sich ähnlichem Thun widmen? Sollen für Refugees Versammlungen von Wissenschaftlern gemacht werden? Da könnte es sich in der Hauptsache nur um die Spezialfächer handeln. Die Spezialisten werden aber eher Refugees zu ihren Seminarien etc zulassen als sich unter der Aegide einer Jerusalemer Gründung versammeln. Selbst wenn sie sich bereit erklärten, würde es wegen Zeitmangels nicht lebendig werden.
2) Oder handelt es sich um Arbeitsvermittlung nach Fächern, derart, dass die Mitglieder sich verpflichten, in den einzelnen Fällen ihr Mögliches zu thun? Ich glaube die guten Willens sind, thun es schon die ganze Zeit über, und die übrigen lassen sich dafür nicht organisieren.
3) Oder handelt es sich um Publikations-Ermöglichung. Es besteht doch wenig Schwierigkeit, Publikationen, deren Inhalt Verständnis fänden, gedruckt zu erhalten in einer der ohnehin allzu zahlreichen Fachschriften.
4) Oder handelt es sich um finanzielle Unterstützung produktiver exilierter Kräfte? Wozu kann da eine Jerusalemer Akademie dienen, die gewiss selber keine Mittel hätte
5) Soll es sich um einen (politischen) Akt der Sympathie der nichtjüdischen Gelehrten gegenüber der gemarterten jüdischen Intelligentia handeln? Dies wäre sehr lobenswert. Aber ein Ereignis schafft noch keinen Zustand; und es besteht Gefahr, dass man aus gutem Herzen etwas zur Welt bringt, was weder leben noch sterben kann, wenn wieder normale Zeiten kommen. (Siehe die Schaffung des internationalen Research Council nach dem letzten Kriege.
Kurzum ich verstehe nicht, um was es sich eigentlich handelt. Jedenfalls soll man nichts machen, was eine Blamage würde.
[AL]