Vassar College Digital Library

Elsa Einstein to Otto Nathan, 24 July 1935:

Access Control
Date
24 July 1935
Abstract
TLS. On embossed letterhead: "TANTUMMAHEAG OLD LYME CONNECTICUT." Typeover at date with handwritten clarification: "[24.]"
Details
Identifier
einstein:500,Folder 3.9
Extent
1 item
Format
Rights
Archives and Special Collections Library, Vassar College

 


: einstein:500-1
Old Lyme, Conn., 24 July 1935
White House
Dear Dr. Nathan
I am almost embarrassed to admit to you that I am troubling you about a matter that is actually entirely all right. Those papers never did yield me any interest. Miss Dukas, who always looks at the receipts, has never seen this paper yet, either. But perhaps it’s doing so badly that they don’t yield any interest at all. This is certainly possible, isn’t it? I never went to my box this year, I always avoided it. Those papers are surely inside it. But why didn’t the dividends come? That really is very strange, don’t you agree?
I shall obey you and keep the papers until you tell me I should sell them. I wrote you that I sent a telegram to Switzerland in order to have all the remaining money, which, however, we had always needed for the support
[TLS. Folio, p. 1. On embossed letterhead: “TANTUMMAHEAG OLD LYME CONNECTICUT.” Typeover at date with handwritten clarification: “[24.]”]

 


: einstein:500-1
Old Lyme, Conn. 24. Juli 1935
White House
Lieber Dr. Nathan:
Fast schäm ich mich vor Ihnen, dass ich Sie in einer Sache bemühe, die eigentlich ganz gesichert ist. Diese Papiere haben mir noch nie Zinsen gebracht. Auch Frl. Dukas, die die Eingänge immer beobachtet, hat noch niemals dieses Papier gesehn. Aber vielleicht steht es so schlecht, dass sie überhaupt keine Zinsen geben, das ist doch wohl möglich. An mein Fach bin ich in diesem Jahr niemals gegangen, ich habe es stets vermieden. Sicher sind die Papiere drin. Aber weshalb kamen die Dividenden nicht, das ist doch sehr merkwürdig, finden Sie dies nicht auch.
Ich folge Ihnen und behalte die Papiere, bis Sie mir sagen, ich solle sie verkaufen. Ich habe Ihnen geschrieben, dass ich nach der Schweiz ein Telegramm geschickt haben, um alles restliche Geld, dass wir aber immer für die Unterstützung
[TLS. Folio, p. 1. On embossed letterhead: “TANTUMMAHEAG OLD LYME CONNECTICUT.” Typeover at date with handwritten clarification: “[24.]”]

 


: einstein:500-2
of the other family, changed into pounds. It was surely done immediately.
Well, the news today about the situation of Jews in Germany sounds frightful. Every Jew abroad who can somehow manage it should get his relations out of there. Now it’s Hans Meyer’s and Rudi’s turn. But after that I am earnestly thinking about how one could also transplant my sister and my old brother-in-law. When I think about it, I have to admit that it’s not right for me to be buying a house at the present time when one should actually be thinking of transplanting one’s folks over here.
I shall be in Princeton next week on Monday and Tuesday. Unfortunately, you won’t be there anymore by then. Nobody will be there out of all our acquaintances. And now I’m also going to feel for once what it’s like being there in the heat. I can’t take it easy, either, because I’m staying in a hotel and must be booted and spurred all day long.
Cordial thanks once again and kind regards from
Your, yours devoted in fond friendship,
Elsa Einstein
[Folio, p. 2. Handwritten final phrase added to closure. ]

 


: einstein:500-2
für die andere Familie brauchen, in Pfunde umgewechselt werden soll. Es ist sicher sofort geschehen.
Na heute lauten die Nachrichten über die Lage der Juden in Deutschland schauerlich. Jeder Jude im Ausland, der es einigermassen kann, sollte seine Angehörigen herausnehmen. Jetzt kommt bei uns Hans Meyer und Rudi daran. Aber nachdem denke ich ernstlich daran, wie man meine Schwester und meinen alten Schwager noch verpflanzen kann. Wenn ich daran denke, so muss ich zugeben, dass es nicht recht von mir ist, in jetziger Zeit ein Haus zu kaufen, wo man doch eigentlich daran denken müsste, seine Leute hierher zu verpflanzen.
Ich bin nächste Woche Montag und Dienstag in Princeton, leider sind Sie dann nicht mehr da. Niemand wird dort sein von allen Bekannten. Und nun werde ich auch einmal spüren wie es tut, wenn man in der Hitze dort ist. Bequem machen kann ich mirs auch nicht, denn ich wohne im Hotel und muss den ganzen Tag gestiefelt und gespornt sein.
Herzlichen Dank nochmals und viele Grüsse
Ihre Ihnen in Freundschaft zugetane
Elsa Einstein
[Folio, p. 2. Handwritten final phrase added to closure.]